the_cosmolaboratory
Skip
Mitgefühl schafft die Ursache für den Erfolg

Mitgefühl schafft die Ursache für den Erfolg

Kyabje Lama Zopa Rinpoche hielt diesen Vortrag am 10. Juni 2009 in Madrid, Spanien. Der Unterricht beinhaltet einen Kommentar zur Visualisierung von Chenrezig (Avalokiteshvara) und Gruppengesang des OM MANI PADME HUM Mantra. Rinpoche erklärte auch die Vorteile des Mitgefühls und die Gesetze des Karmas. Ich habe das versucht so in Deutsch zu übersetzen, wie er auch auf Englisch spricht. Das ist auch für „English Natives“ zu Beginn möglicherweise gewöhnungsbedürftig, hat aber seinen eigenen Charme und ist so am authentischsten. Daher nicht wundern, ich habe mich bemüht diesen "Stil" beizubehalten.

Erfolg muss aus deinem Kopf kommen verstehst Du? Erfolg kommt nicht von außen, Erfolg kommt nicht von dort. Erfolg muss aus dem Kopf kommen. Siehst du? Von hier aus sagt es dir: es muss aus deinem Kopf kommen; du kannst erfolgreich sein. Also deshalb weil es von deinem Verstand kommt, bedeutet das, dass du die Ursache des Erfolges alle 24 Stunden, 24 Stunden, 24 Stunden erschaffen kannst. Du kannst die Ursache des Erfolges erschaffen, weißt du, was ich sage - ja?

Lama Zopa Rinpoche
Lama Zopa Rinpoche from https://www.lamayeshe.com

Siehst du! Wir haben eine unglaubliche Freiheit, eine unglaubliche Freiheit, verstehst du? Ihr seht also, dass die Menschen durch die Fähigkeit zu lernen, durch die Möglichkeit zu erfahren, zu verstehen und zu kommunizieren, auf Tibetisch heißt es[brummelt tibetisch], man kann reden, man kann kommunizieren, man kann die Worte und Bedeutungen verstehen, also das was Seine Heiligkeit sagt, der Mensch ist viel begabter, aber man kann das, was Seine Heiligkeit sagt auf die falsche Weise nutzen, das Talent für Mitgefühl - das ist wahr.

Also kann man, ich meine, kann man den falschen Weg benutzen, dann sieht man sie zerstören die Welt, verursachen all diese Gefahren und die wirtschaftlichen Probleme, all diese Bedrohungen, die globale Erwärmung, andere Probleme, also wenn man den falschen Weg benutzt, missachtet, missbraucht. Also dann hat eine Person, die Macht hat, viele Millionen Menschen auf der Welt getötet, also ohne Tiere zu zählen, Tiere, die man nicht zählt so wie das hier. (zeigt eine Fliege die da rumfliegt)

Wenn man also jetzt Mitgefühl hat dann hilft man Tieren, Menschen, Wow, ich meine wenn man zu Hause ist oder wenn man draußen ist, im Büro, wo immer man ist, immer hilft man, immer hilft man, immer hilft man, okay. Du erschaffst also immer die Ursache des Erfolgs wenn du Mitgefühl hast, immer erschaffst du die Ursache des Erfolgs, verstehst du? Auf diese Weise. Und später in diesem Leben, im weiteren Verlauf dieses Lebens und in Zukunft werden Hunderte, Tausende von Leben, für Hunderte, Tausend, Tausend, Tausend, Tausend Lebenszeiten, ich meine du siehst, unglaublichen Erfolg, also was auch immer du willst, was auch immer gewünscht wird, es passiert, es passiert sogar am selben Tag, nach ein paar Tagen, sogar am selben Tag, sogar ein paar Stunden (schnappt mit den Fingern), also auch ohne Anstrengung, nur siehst du, du musst dich nicht anstrengen, nur der Wunsch kommt und es passiert, die nächste Stunde, oder so in etwa.

So wird dieses Leben oder in naher Zukunft für tausende von Leben, so dass alle deine Wünsche wahr werden ohne jede Anstrengung, so ist es. So wie jetzt, okay. So erreichst du das Glück so leicht, du brauchst keine Angst, keine Angst, keine Angst, so viel Angst, Angst und du musst Leiden ertragen, das brauchst du nicht, okay.

Was macht es also möglich anderen zu helfen, die Wünsche anderer nach Glück und Mitgefühl zu erfüllen, wenn man Mitgefühl hat? Deshalb sagen wir, ist dies ohne Reden, ohne Sprechen Praxis des Buddhadharma ohne zu sprechen gewidmet Buddha, Dharma, Sangha. Natürlich, wenn du das tust, ah, hast du den Himmel der Gelegenheit, wow. Atome dieser Erde Gelegenheit, so viel gutes Karma zu schaffen, Ursache des Glücks, unglaublich, all die guten Dinge, all die guten Dinge, die du so leicht erreichst, wow, bis zur vollkommenen Erkenntnis.
Also das Mitgefühl ist das beste, also der beste Schutz für dein Leben, denn Mitgefühl schadet nicht anderen, sondern hilft nur anderen, so dass du kein negatives Karma erzeugst. Also wenn du anderen schadest, dann bekommst du als Ergebnis Schaden von anderen. Du sagst natürlich, du wirst wütend und wenn du auf jemanden wütend wirst, wird diese Person wieder wütend auf dich. Oder du beleidigst den Menschen, dann bekommst du keine respektvollen Worte zurück, du bekommst eine Beleidigung zurück, aber nicht nur das, nicht nur das, sondern nicht nur das, aber du wirst hunderttausende Leben lang Schaden erleiden, du verstehst in der Zukunft von diesem einen Akt des Schadens, ein Akt des Schadens für andere, du wirst Schaden von anderen erhalten, hundert von diesem einen Akt, du wirst Schaden erhalten, hundert, tausend Leben in der Zukunft, du wirst Schaden erhalten von diesem einen Akt, diesem negativen Karma, diesem einen Akt des Schadens, oh, so wie das.

revelation-2937691_1920

Also verstehst du was ich meine? Mit Mitgefühl also schadet man anderen nicht. Okay? Das bedeutet du bekommst keinen Schaden von anderen. Du bekommst deshalb keinen Schaden von anderen, okay, weil da Mitgefühl ist, dein bester Schutz, bester Schutz für dein Leben, du verstehst, sehr logisch, bester Schutz für dein Leben, es ist sehr logisch.

Dann ist Mitgefühl natürlich der beste Grund für den Erfolg, den ich bereits erwähnt habe erinnerst du dich? Sogar der Erfolg des samsarischen Glücks, des samsarischen Wohlstands, des vorübergehenden Glücks, des Erfolgs, des Essens, der Kleidung, des Rufs, was auch immer - du siehst - genauso auch die Realisierung, okay, einschließlich der Erkenntnis.

Also was auch immer wir von anderen in diesem Leben bekommen, was auch immer wir von anderen bekommen, was für einen Schaden wir von anderen bekommen, von anderen missbraucht, von anderen missachtet, was für einen Schaden wir von anderen bekommen,[brummelt irgendetwas unhörbares] all das ist das Ergebnis unseres vergangenen Karmas, vergangenes Karma hat entweder dieses Leben getan oder vergangene Leben, es ist alles Ergebnis davon, also, sagen wir, es ist alles ein Ergebnis davon, okay?

Deshalb erwähnte Shantideva in Bodhicaryavatara vom großen Bodhisattva[Pause],[er sagt was auf Tibetisch, keine Ahnung was]. Also gibt es zwei Dinge, zwei Zitate, okay. Diese sind sehr nützlich, sehr nützlich, wenn du das aufschreibst. Diejenigen, die Bodhicaryavatara studiert haben, lam-rim, haben sie schon oft gehört, okay.

[Tibetisch gebrummelt] Ein anderes Zitat ist, [tibetisches brummeln]. So steht es hier, [tibetisch]: In der Vergangenheit habe ich dem, was du diesmal von dieser Person bekommst einen solchen Schaden zugefügt, indem ich mich darauf bezog. In der Vergangenheit habe ich dieser Person,[tibetisches Gebrummel], einen solchen Schaden zugefügt, deshalb bin ich diesen Schaden wert, ich habe ihn verdient, ich habe ihn verdient. Ich habe diesen Schaden verdient. Warum? Warum? Weil du diese Person in der Vergangenheit verletzt hast. Dieses Mal schadet dir also jemand, es ist verdient, weil du in der Vergangenheit geschadet hast, weißt du.

Hier heißt es also, man kann anderen schaden, man kann alles für andere tun, schaden, alles, aber man kann keinen Schaden von anderen bekommen!!! Das ist es was unser Ego denkt; das ist es, was unser Ego denkt; das ist es, was unser Ich denkt. So total unvernünftig. Ich kann andere verletzen, das vergangene Leben, dieses Leben, aber andere können mir nicht schaden. Das ist es also was das Ego so denkt, egoistischer Geist, egoistischer Geist, egoistischer Geist, egoistischer Geist, Wut wie du siehst. Andere können mir nichts anhaben, also ergibt das überhaupt keinen Sinn.

Shantideva sagt also: "Großer Bodhisattva, großer Heiliger, so[tibetisch gesprochen, dann wieder], in der Vergangenheit habe ich anderen fühlenden Wesen,[tibetisch], einen solchen Schaden zugefügt. Dieses empfindungsfähige Wesen, das mir Schaden zufügt, hat es verdient, dass ich diesen Schaden erhalte.

Wenn du also denkst, dass, wenn du an die Realität denkst, wenn du an die Realität denkst, an die Entwicklung, wie dieser Schaden von dieser Person zu mir kam (schnappt mit den Fingern), was auch immer es ist, Missbrauch oder (schnappt immer noch mit den Fingern) Betrug, was auch immer, sieh doch.... damit du nicht wütend wirst. Wenn ihr also an die Realität denkt, an die Entwicklung dieser Sache wie sie kommt, dann gibt es keinen Ärger, keinen Ärger, auch wenn es vorher Ärger gab, der sofort aufgehört hat[schnappt mit den Fingern], also gibt es großen Frieden in eurem Herzen.

Dann das andere und dann das nächste, siehst du, [tibetisch] Mein Karma hat diese Person überredet, mein Karma hat dieses fühlende Wesen überredet, also erhalte ich diesen Schaden. Mein Karma hat mich überzeugt, deshalb erhalte ich diesen Schaden. Also mein Karma, zuerst mein Karma hat mich überzeugt, bedeutet Schaden für diese Person, okay, also deswegen, dann hat diese Person, dieses fühlende Wesen, Tier oder Mensch, wer auch immer es ist, mir in diesem Leben Schaden zugefügt, okay. Also, das bedeutet, dass das fühlende Wesen dir Schaden zugefügt hat, dass das fühlende Wesen dir Schaden zugefügt hat, das fühlende Wesen, okay. So erhalte ich Schaden. Ich erhalte Schaden.

Habe ich damit nicht dieses empfindungsfähige Wesen dazu gebracht, im Loch der Hölle zu enden, im Loch der Hölle, verstehst du?

Also, in dem Loch der Hölle habe ich dieses empfindsame Wesen nicht zum Verlierer gemacht? Also was es bedeutet das Dein Karma, es überzeugt heißt, dass es dieser Person geschadet hat, okay, in der Vergangenheit. Also dann, weil das so ist, erhältst du dieses empfindsame Wesen, das dir geschadet hat, also dieses Leben. So, so, so, so dass, so dass diese Person, dieses fühlende Wesen, indem es dir Schaden zufügt, dieses fühlende Wesen veranlasst, im Höllenreich geboren zu werden, im Höllenreich geboren zu werden. Das heißt also, das heißt, was dieses fühlende Wesen veranlasst hat, in der Hölle geboren zu werden, ist von mir, von mir, denn dieses fühlende Wesen hat mir Schaden zugefügt. Warum dieses fühlende Wesen mir Schaden zufügt, liegt daran, dass ich in der Vergangenheit diesem fühlenden Wesen Schaden zugefügt habe; mein Karma hat mich zurechtgewiesen.

Deshalb ist dieses Zitat so gut, denn dieses Zitat bewirkt wie man Mitgefühl entwickelt, wenn einem jemand Schaden zufügt, wie man Mitgefühl zurück entwickelt, wie man Mitgefühl entwickelt. Das bedeutet aufhören wütend zu werden, anderen zu schaden, so. Obendrein noch dazu, hilf mir, dieses fühlende Wesen zu retten das im Höllenreich wiedergeboren wird. Was auch immer du tun kannst, schaust du, zumindest beten, Verdienste widmen, für diese Person beten, sogar dafür beten, dass diese Person negatives Karma reinigt und nicht im unteren Bereich wiedergeboren wird, macht es jedoch möglich, Mitgefühl für diese Person zu erzeugen und dann siehst du, dann tust du, sogar die Verdienste widmen, sogar für diese Person beten, was immer du tun kannst, helfen, oder wenn möglich, indem du mit dieser Person sprichst, was du siehst, so wie das, okay. So wie das hier.
Also ist es so gut Mitgefühl in dir zu entwickeln, mit der Person, die dir schadet, die wütend auf dich ist, die dir schadet, dich missbraucht, siehst du, um Mitgefühl für diese Person zu entwickeln.
Wenn du dann Mitgefühl für diese Person entwickelst, was passiert dann, was passiert dann? Dann erreichst du Erkenntnis, dann kannst du vollkommene Erkenntnis erlangen.

Wenn du kein Mitgefühl für diese Person erzeugst, gibt es keine Erkenntnis, es gibt keine vollkommene Erkenntnis, okay. Wenn du zurückschädigst, okay, wenn du kein Mitgefühl übst, wenn du zurückschädigst, dann erhältst du, wie ich bereits erwähnt habe, von dieser Person Schaden zurück, von diesem einen Akt des Schadens, hunderttausende von Leben, du erhältst Schaden zurück, okay. Also hier bist du total dumm, total dumm, du wirst total dumm, weil du denkst, dass das der richtige Weg ist um das Problem zu lösen, aber du erschaffst die Ursache für weitere Probleme. Indem du zurückschädigst, indem du dieses Mal zurückschädigst, schaffst du die Ursache um von anderen Schaden zu erhalten, hunderttausend Leben lang, von diesem einen Akt. Also du schaffst Ursache, eigentlich schaffst du Ursache um das Problem zu erfahren, um Schaden von anderen zu bekommen, hunderttausend Leben lang, okay, also müssen wir das wissen, wir müssen das wissen.

Deshalb möchte ich dies in den Acht Versen der Gedankentransformation, fünften Versen, fünften Versen dort, Kadampa Geshe Langri Tangpa erwähnen, wenn andere mit negativem Verstand, mit eifersüchtigem Verstand, nicht gutem Herzen, sondern eifersüchtigem Verstand mich kritisieren, sich selbst kritisieren, sich selbst die Schuld geben, Wenn also aus Eifersucht, mit dieser Motivation nichts Gutes, aus Eifersucht, so wie das, das heißt Zorn, so weiter, dann sagen wir, schade dir, kritisiere oder beschuldige dich, dann wenn das passiert,[tibetisch], werde ich üben den Verlust auf mich zu nehmen und den Sieg anderen anzubieten, heißt es; den Verlust auf mich nehmen, anderen den Sieg anbieten.

Also warum, warum kommt diese Praxis? Waru, im Buddhismus, im Lojong, in der Mahayana Lehre, warum diese Praxis geschieht? Wenn dir jemand mit einem schlechten Herzen, nicht guter Motivation, eifersüchtigem Verstand schadet, dann den Verlust auf dich zu nehmen und den Sieg anzubieten, warum wird das also erwähnt? Warum das alles?

Oh nun, der Grund warum du das verstehen kannst. Wenn du zurückschaust: Oh,?er schadet mir, schadet mir zurück, oh, dann schaffst du es durch diesen einen Akt hunderttausende von Leben zu schaden, okay, was ich bereits gesagt habe. Deshalb der Rat hier, Kadampa Geshe Rat, sehr klug, sehr klug, sehr klug, so dass jemand _____, jemand so, bedeutet dass Du akzeptierst, Sie nehmen den Verlust auf sich selbst und Sie bieten den Sieg für andere, so wenn Sie das tun, so wenn Sie das tun, was passiert mit Ihnen? Auch wenn die Menschen in der Welt, die gewöhnlichen Menschen in der Welt, die Dharma nicht kennen, die Karma nicht kennen, die Dharma nicht kennen, Mahayana-Lehren, die Karma nicht kennen, so denken sie doch, dass du total tust, was ist das Wort? Du bist total ignorant, ich meine, total, huh? Lächerlich. Du bist total, was ist das, was ist das, du bist total lächerlich, du bist total, du bist total, sag, dass[Rinpoche versucht, das Wort dafür zu finden], jedenfalls, ja, du bist total das, du bist total das, du weißt schon, wie man es sagt? Total was? Huh? Wie auch immer, total dumm, total dumm, okay.

Doch ihr wisst was passiert, denn diese Menschen in der Welt, die Dharma nicht kennen, kennen kein Karma, das ist das was sie denken, aber hier wirst du der Weiseste, du wirst der Weiseste, du bist der Weiseste. Denn hier siehst du, denn wenn du zurückschädigst, dann bekommst du natürlich hunderttausend Leben lang Schaden, wow, leiden. Okay, jetzt hier, hier nimmst du den Verlust auf dich, bietest anderen den Sieg an, oh, dann siehst du, es macht sie glücklich, du schadest ihnen nicht zurück, macht sie glücklich. Oh dann, dann hundert, tausend Leben, wirst du den Sieg bekommen, hundert, tausend Leben. Wenn du dem anderen Verlust anbietest, Verlust, Entschuldigung, Entschuldigung, Verlust an dir selbst, anderen den Sieg anbieten, oh, jetzt schaffst du Ursache, weil es sie glücklich macht, sie glücklich macht, dann bekommst du den Sieg. Von dieser einen Handlung,[schnappt mit den Fingern], die den Verlust nimmt und den Sieg anbietet, von dieser einen Handlung, oh, für hundert, tausend Leben, hast du den Sieg, okay, du gewinnst immer, du hast den Sieg, hundert, tausend Leben.

Aber wenn du zurückschädigst, oh, dann hundert, tausend Leben nur Schaden, kein Sieg, nur Schaden, oh, Verlust. Das ist also der Grund, warum diese Praxis, warum dieser Rat, warum diese Praxis im Buddhismus stattfindet, die Mahayana-Lehre, okay.

Wie auch immer, also das langfristige Glück nicht nur das Denken, dieser Rat, dieser Rat, dieser Rat basiert auf Reinkarnation, Karma, Glück aller zukünftigen Leben, dann nicht nur das, dann Befreiung von Samsara, ultimatives Glück, Befreiung von Samsara, all das Leiden, dann die Aufklärung, okay, also, wenn du das praktizierst, hast du all dieses Ergebnis, Wow. Dann befreist du unzählige fühlende Wesen aus dem Ozean von Samsara, dann bringst du zur Erleuchtung, wow, kannst du dir vorstellen; du die eine Person bringst unzählige Wesen aus der Hölle, hungrige Geister, _______ zur Aufklärung, wow, von dieser Aktion siehst du: den Verlust auf dich nehmen, anderen den Sieg anbieten, schau, von der Tat. Also, so wie das.

Was die gewöhnlichen Menschen in der Welt denken, siehst du, denn sie wissen nicht, verstehen kein Karma, verstehen keine Reinkarnation, kein Karma, all diese Dinge, also denken sie nur an dieses Leben, sie denken nur an dieses Leben, etwa so, sagen wir, es ist, als ob du nie daran denkst, du denkst nicht an dein Leben morgen, nächste Woche, nächsten Monat, nächstes Jahr, wie viele Tage du dieses Leben hast, du denkst nicht an all das Glück, du denkst nur an das Glück von heute, du denkst nicht, nur an das Glück von heute. Und nicht nur das, wenn jemand schadet, dann schaden wir auch zurück, so dass man nie daran denkt, was man morgen, übermorgen, all die Jahre zu erleiden hat, also ist es so.

Die Vergänglichkeit

Also ist es nicht, ganz, ganz, ganz und gar nicht logisch, ganz dumm, ganz dumm. Aus diesem Grund ist die Dharma-Praxis anders als das, was gewöhnliche Menschen denken, wenn wir Schwierigkeiten im Leben haben, dann siehst du, wie man reagiert, weswegen eine andere Antwort darauf kommt.

Jedenfalls: der beste Freund ist das Mitgefühl; das Mitgefühl ist der beste Freund, also betrüge dich nie, das Mitgefühl betrüge nie, betrüge dich nie, es ist der beste Freund, der zuverlässigste Freund.
So. So ist das und Mitgefühl ist auch für Reichtum, bringt Reichtum, Erfolg. Wenn du anderen hilfst, dann wird das die Ursache, wenn du anderen hilfst, dann ist das die Ursache für deinen Wohlstand, deine Nahrung oder dein Geld, was auch immer andere brauchen, du weißt schon, selbst wenn es wenig ist, dann hast du Erfolg, so viel Erfolg, den Reichtum, den Wohlstand.
Dann, was noch? Jedenfalls ist also Mitgefühl am wichtigsten, auch eine kraftvolle Reinigung, Mitgefühl an sich, eine unglaublich kraftvolle Reinigung.

Ich erwähne nur, wie oft du es gehört hast, also nur um dich zu erinnern, okay, dann höre ich da auf. Tut mir leid, ich habe immer weiter gemacht.
Die, so wie die, du weißt schon, Maitreya, Asanga. Asanga hat zwölf Jahre lang versucht, Maitreya Buddha in der Einsiedelei zu erreichen, also hat er es nicht geschafft, er hat es nicht geschafft, hat Maitreya Buddha nicht gesehen, okay. Er versuchte zu meditieren, versuchte Maitreya Buddha um Maitreya Buddha für zwölf Jahre zu erreichen, nichts geschah.

Erst als er den Rückzug antrat und auf die Straße kam und dann diesen Hund sah, sah er diesen Hund, den unteren Teil des Körpers voll mit Seuchen. Ich meine die Wunde, vollgepackt mit Maden. Oh, dann hatte er so viel Mitgefühl. Dann siehst du, dann schnitt er sein Fleisch, von hier unten aus. Dann ging er, indem er das Auge schloss, indem er das Auge schloss um die Maden auf der Zungenspitze, auf der Zungenspitze aufzusammeln um die Würmer zu sammeln, okay. Also konnte er sich nicht anfassen. Also öffnete er das Auge und sah Maitreya Buddha. Erst jetzt sah er Maitreya Buddha.

Also was passiert ist, ist folgendes. In diesen zwölf Jahren gab es also kein starkes Mitgefühl. Was er sagt ist, dass das nicht passiert ist, okay. Erst als er den verwundeten Hund sah, dann das starke Mitgefühl und dann opferte er sich selbst, also schnitt er das Fleisch aus seinem Körper, aus dem Bein um die Maden zu sammeln, um es dorthin zu bringen.

Also was passiert ist, ist folgendes. In diesen zwölf Jahren gab es also kein starkes Mitgefühl. Was er sagt ist, dass das nicht passiert ist, okay. Erst als er den verwundeten Hund sah, dann das starke Mitgefühl und dann opferte er sich selbst, also schnitt er das Fleisch aus seinem Körper, aus dem Bein um die Maden zu sammeln, um es dorthin zu bringen.

Also sein negatives Karma, sein negatives Karma blockiert um Maitreya Buddha zu sehen. Es ist Maitreya Buddha, aber er konnte Maitreya Buddha nicht sehen, siehst du, es blockierte ihn, Maitreya Buddha zu sehen, negatives Karma ließ ihn einen verwundeten Hund sehen, einen gewöhnlichen Blick projizieren, nicht einmal einen Menschen, nicht einmal einen gewöhnlichen Menschen, sondern einen Hund, einen verwundeten Hund, selbst den verwundeten Hund, so viel Leid, negatives Karma, das hat das projiziert, okay. Indem er dieses unglaubliche Mitgefühl erzeugte, reinigte er dieses negative Karma während dieser Zeit; sein unglaubliches negatives Karma säuberte ihn, das diesen verwundeten Hund projiziert.

Jetzt sieht er Maitreya Buddha, erst jetzt, dann sieht er Maitreya Buddha, oh so ungefähr so. Es war Maitreya Buddha, aber vorher konnte er nicht sehen, weil das negative Karma seinen Geist verdunkelte, er kann nicht sehen, nur einen verwundeten Hund, nicht einmal ein gewöhnliches Wesen, nicht einmal einen gewöhnlichen Menschen, sondern ein Tier, aber selbst das Tier ist ein sehr leidendes, okay. Das ist also völlig gereinigt durch das Mitgefühl. Oh, das starke Mitgefühl, okay, sein Leben dem Hund zu opfern.

Okay, dann nahm ihn Maitreya Buddha in das reine Land, Tushita und dann, an einem Morgen, an einem Morgen, fünfzig Jahre, fünfzig Leben, nein, fünfzig Jahre menschliche Welt, fünfzig Jahre, also gab Maitreya Buddha Unterricht,[tibetisch] nga, Abhisamayalamkara und das Uttara Tantra, so weiter,[tibetisch] nga, an Asanga. Dann kam Asanga in diese Welt herab, schrieb?Tsa deng nga, so dass jetzt bis jetzt, unzählige Wesen erleuchtet werden, Bodhisattva werden, Buddha werden, aus der Lehre von Maitreya Buddha, das haben sie studiert.

Dann integriert sich Lama Atisha in den Lam-Rand, Lampe des Weges zur Erleuchtung, so viele Menschen, so viele Tibeter, viele andere Länder, oh erlernt und praktiziert, hat die Aufklärung erreicht, okay, bis jetzt. Also in dieser Welt erreichen die Menschen immer noch Realisationen, okay. So all das, so all das, kannst du dir vorstellen, von all diesen Menschen, die erleuchtet sind, selbst jetzt, wo sie Erkenntnisse haben, von Asangas Mitgefühl für diesen Hund profitieren, okay, so wie das. So kann man sich den Nutzen vorstellen.

Dann gibt es noch eine andere Geschichte, dann werde ich mein Gespräch beenden, okay?
So geschah es also in den Vajrayogini-Lehren, dem Kommentar, siehst du, so gibt es einen großen Yogi, Nakpo Chopawa, der mit vielen Dakinis am Himmel herumfliegt. Also ist er im Bett, nicht im Kloster. Also ging er nach Odi, einem Ort namens Odi in Westbengalen, Westbengalen, Ort namens Odi, das ist in der Nähe von Buxa, wo ich acht Jahre lebte. Also wollte er dort seine letzte Tantra-Praxis machen.

Dann gab es einen Fluss, einen riesigen Fluss. Es gab also eine Frau dort, komplett leprakrank. Durch Leprakrankheit, Eiter, austretendes Blut, unglaubliches Eiterblut, dann kommt das Eiterblut heraus. Also wartet die Dame dort. Also fragte sie ihn: "Kannst du mich auf die andere Seite des Flusses bringen?" Also hat er sie nicht getragen, er ist einfach gegangen.

Später kam dann sein Schüler, genannt Getsul Tsembulwa, ein Mönch, ein junger Mönch, der in den sechsunddreißig Gelübden lebte, also fragte ihn diese Dame: "Oh, kannst du mich auf die andere Seite des Flusses bringen?"

Dann bekam dieser Mönch als er sie sah, unglaubliches Mitgefühl, unglaublich, also, obwohl er ein Mönch ist, also diese Frau, obwohl er ein Mönch ist  und sie hat eine Leprakrankheit, egal wie schmutzig sie ist, ohne jegliches Zögern, er hat sie einfach auf dem Rücken getragen.

Als er dann die Mitte des Flusses erreichte, als er die Mitte des Flusses erreichte, okay, dann aber nicht mehr das unreine, gewöhnliche Aussehen, das gewöhnliche Aussehen, das er hat das gewöhnliche Aussehen, das er vorher hatte, verschwand, wurde es zum erleuchteten, weiblichen erleuchteten Wesen, Dorje Phagmo, dieselbe Vajrayogini, weibliche erleuchtete Dorje Phagmo, okay.
Und dann nahm sie ihn ohne zu sterben, mit demselben Leib, in das reine Land, in das reine Land. Das heißt, er wird dort erleuchtet. Das bedeutet, dass es eine Möglichkeit gibt, dass er erleuchtet wird, bevor sein Guru erleuchtet wird, so der Yogi.

Dieser Mönch, dieses erleuchtete Wesen, dieses weibliche erleuchtete Wesen, konnte aber das erleuchtete Wesen, Dorje Phagmo Gottheit nicht sehen. Also das negative Karma, das schwere negative Karma verdunkelte ihn, verdunkelte seinen Verstand, projizierte diese gewöhnliche Frau mit der Krankheit, Lepra, Eiter, Blut kam heraus und sah so schmutzig und schrecklich aus, okay,

Jetzt, da er ihr unglaubliches Mitgefühl entgegenbringt und er hat sich völlig geopfert um sie zu tragen, oh, das gereinigte unglaubliche negative Karma, das seinen Geist blockiert, das seinen Geist verdunkelt um das so gereinigte erleuchtete Wesen zu sehen. Sogar in der Mitte des Flusses ohne den Fluss überqueren zu müssen, ist dieses Karma zu Ende, jetzt sieht er das erleuchtete Wesen, all das. Ihr könnt also jetzt sehen, dann hat er die Erleuchtung im reinen Land erreicht, also kam sie von seinem Mitgefühl.

Darum Mitgefühl, siehe jetzt, größte Läuterung und größte, ich meine größte Ursache des Erfolges.
Jetzt siehst du, wie ich eingangs erwähnte, dass du selbst Erleuchtung erlangst und du erleuchtest unzählige fühlende Wesen, Höllenreich, hungrige Geister, Tiere, Menschen, Suras, Asuren, alles aus Mitgefühl, okay.

Deshalb also, also in unserem Leben also, das Wichtigste, das Wichtigste in unserem Leben, was immer wir Dharma kennen, so viel Dharma, alle Kangyur, Tengyur und alle Lehren des Buddha, alle Tengyur von Pandits, Yogis ihre Lehren und tibetischen Lamas, selbst du kennst viele tausend Bände auswendig, was bedeutet oder du kennst nur den Lam-Rand, oder einfach nur einen kurzen Lam-Rand, also sowieso, sogar du kennst den kleinen Dharma, aber hier im Leben ist die wichtigste Praxis das Mitgefühl, also siehst du - in unserem täglichen Leben.

Buddhism
Was ich denke, werde ich, was ich fühle ziehe ich an, was ich mir vorstelle, erschaffe ich ...

Du siehst also, ob du dich zurückziehst, ob du dich zurückziehst, ob du auf dem Weg meditierst, ob du Mitgefühl für fühlende Wesen hast.
Ob du es bist, ob du das Familienleben lebst, das Familienleben zu Hause lebst, Kinder, Ehemann, Ehefrau, Mitgefühl.
Ob du im Büro arbeitest, Mitgefühl.
Ob du Pilot oder Transporter bist, Auto fährst, Mitgefühl.
Ob Schauspielerin, Sängerin oder Schauspielerin, Mitgefühl.
Ob du im Zirkus spielst, ob du im Zirkus spielst, dieser, der eine steht auf dem anderen oder das Gehen über das Seil, was auch immer, du siehst, Mitgefühl.
Also, was auch immer das Leben ist, du weißt schon, was auch immer das Leben ist, sogar Arzt, sogar Krankenschwester, was auch immer die Arbeit, was auch immer das andere ist, Mitgefühl, das Wichtigste um das Leben mit Mitgefühl zu leben.

Ob König, oder Präsident, Anführer der Welt, es ist sehr wichtig, ich meine Mitgefühl.
Dann siehst du Diener, Mitgefühl, dann aber auch Prostituierte, Mitgefühl. Also auch dort Mitgefühl, dann dein Leben, Sinn, dann gibt es einen Sinn für dein Leben, denn du denkst an das Glück, du denkst nicht an dein Glück, du denkst an das Glück einer anderen Person. Also kein selbstverliebter Gedanke, weißt du, der an das Glück anderer denkt. Also, also dann, dann siehst du, dann die Handlung, mit dem Bodhichitta, die anderen schätzen, mit gutem Herzen, die anderen schätzen, dann wird deine Handlung, sagen wir, positiv und zwar so.

Also so siehst du, was für ein anderer Beruf, welcher Lebensstil, welches Mitgefühl, welches Glück im Leben bringt, sagen wir, nicht nur Zufriedenheit, sondern große Freude macht dich glücklich, macht dich glücklich, macht dich glücklich, macht alle anderen glücklich: im Büro, in der Familie, überall, wohin du gehst, wohin du gehst, ob du aufs Land gehst, oder in die Stadt, wohin auch immer.

Ja also denke ich, das war's. So denke ich, so, so, so, wenn du stirbst, wenn du stirbst, gibt es keine Angst, keine Sorge, so stirbst du mit Mitgefühl, so, so, so viel Glück, so, so viel Freude, siehst du, so, selbst wenn du stirbst, stirbst du mit diesem Gedanken. Wenn Du also mit Mitgefühl stirbst, wenn man mit Mitgefühl stirbt, sagte Seine Heiligkeit, es sei der beste Weg zu sterben, das selbsttragende Mitgefühl.

Also dann, nächste Leben, unglaublich, nächste Leben, wow, wird unglaublich, unglaublich, unglaublich, ich meine zehn,?fünfzehn/fünfzig mal besser als dieses Leben, wow, großartig, unglaublicher Erfolg. Dann musst du auch die Verwirklichung erreichen, okay. Also dann in der Lage, den fühlenden Wesen immer größeren Nutzen zu bieten und zwar so.

Also denke ich, das war's, okay.

Es gibt eine Frage? Wenn es eine Frage gibt? Also ist mein Gespräch beendet, okay.

Mach Dein Wort dazu

2 × 2 =

A password will be emailed to you.
%d Bloggern gefällt das: